Angeln mit Hund

Angeln mit Hund

Angeln mit Hund, zwei Dinge,die nicht unbedingt zusammen passen. Wer Meeresangler ist und vom Boot angelt, der tut seinem Hund nicht unbedingt einen Gefallen ihn mit auf die See zu nehmen, schließlich können auch Hunde seekrank werden und wer hat schon Spaß am Angeln, wenn der eigene Hund krank ist. Auch beim Meeresangeln vom Ufer kann es unangenehm werden, zum Beispiel ist es für den Hund sehr schmerzhaft in eine offene Muschel springt, die dann zuschnappt oder wenn ein Krebs seine Scheren einsetzt.
Ansonsten könnte das Angeln mit Hund beim Brandungsangeln, Spinnfischen oder Fliegenfischen vom Meeresufer ganz entspannend sein. Allerdings trifft das nur für die skandinavischen Länder, Irland und einige Strände in Deutschland zu. In den meisten Ländern rund ums Mittelmeer dürfen Hunde nicht an den Strand, selbst Abends und früh am Morgen nicht.
Ob im Winterhalbjahr, also außerhalb der Badesaison kontrolliert wird, ist von Ort zu Ort verschieden, aber unbeschwertes Angelvergnügen ist schwer, wenn man jede Sekunde befürchten muss wegen des Hundes eine hohe Geldstrafe aufgebrummt zu bekommen. In Andalusien beispielsweise kann die Strafe bis zu 2.000 Euro betragen.

Aber auch das Problem mit der Unterkunft will gelöst sein. Nicht jedes Hotel nimmt gerne Hunde auf. Auch diejenigen Hotels, die Hunde akzeptieren haben die Möglichkeit